Początek treści

Aktuelles

28.03.2024

Roman Hrabar wurde am 28. März 1909 in Kolomea, in dem von Österreich vereinnahmten Gebiet, geboren. Seine Eltern waren Stefan und Wanda Hrabara. Er erhielt eine fundierte Ausbildung und nahm unter anderem Klavierunterricht in Wien.

22.03.2024

Am 22. März dieses Jahres fand zum dritten Mal der Kleine Kreuzweg zu Ehren der ehemaligen Häftlinge des deutschen Konzentrationslagers für polnische Kinder an der ul. Przemysłowa in Łódź statt. Die Teilnehmenden der Veranstaltung starteten nach der Hl. Messe um 19:00 Uhr in der Pfarrgemeinde der Najświętsza Maryia Panna Łaskawa [der Heiligen Gnädigen Jungfrau Maria, Anm. d. Übers.]. Die Veranstaltung wurde vom Museum der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus mitorganisiert, das einen Leitfaden mit Betrachtungen zu den Stationen des Kreuzwegs erstellt hatte.

01.03.2024

1 March is the Cursed Soldiers National Remembrance Day. Consequently, the Museum of Polish Children – Victims of Totalitarianism has organised a meeting of young people from Łódź with Janusz Niemiec, the youngest political prisoner in the Polish People’s Republic as well as a representative of the Association of Children of Cursed Soldiers.

26.02.2024

Am 22. Februar 2024 fand die 2. Stufe (die Bezirksstufe) des Thematischen Geschichtswettbewerbs der Woiwodschaft zum Thema „Wir waren nur Kinder. Die Gehenna der polnischen Kinder während und nach dem Zweiten Weltkrieg” für Grundschulen statt. An dem Ausscheid, der in den gastfreundlichen Räumlichkeiten des Öffentlichen Lyzeums der Technischen Universität Łódź stattfand, nahmen achtzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer teil. Die Regeln des Wettbewerbs erlauben es nicht, dass sich alle Schülerinnen und Schüler für die Woiwodschaftsebene qualifizieren. Denjenigen, die trotz ihres großen Wissens nicht zu den Gewinnerinnen und Gewinnern auf Bezirksebene gehörten, wünschen wir Glück bei anderen Bildungsprojekten und zählen darauf, dass die Saat der historischen Leidenschaft, die mit der Vorbereitung auf unseren Wettbewerb gesät wurde, sorgfältig gepflegt wird. Wir möchten uns bei den engagierten Eltern und den außergewöhnlichen Lehrkräften bedanken, die wir während der Wettbewerbsaktivitäten kennenlernen durften.

23.02.2024

Die Historikerinnen und Historiker des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus sind auf Fotos von ehemaligen Insassen des deutschen Konzentrationslagers für polnische Kinder an der ul. Przemysłowa in Łódź gestoßen. Viele der auf den Fotos abgebildeten Personen sind jedoch unbekannt. Aus diesem Grunde starten wir die Aktion „Namenlose – Identifizierung von Kindern aus dem Lager an der ul. Przemysłowa”, gab Dr. Ireneusz Piotr Maj, der Direktor des Museums, bekannt.

09.02.2024

Am 28. Februar 2024 laden die Pädagoginnen und Pädagogen sowie die Historikerinnen und Historiker des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus Lehrkräfte geisteswissenschaftlicher Fächer aus Sekundar- und Primarschulen aus Lodz und der Lodzer Woiwodschaft zu einer methodisch-historischen Konferenz mit dem Titel „Das Kind im Angesicht des Kriegs am Beispiel des Lagers an der ul. Przemysłowa” ein. Die Veranstaltung, die unter der ehrenamtlichen Schirmherrschaft des Museums der Polnischen Kinder steht, wird vom Zentrum für die Entwicklung des Bildungswesens in der Lodzer Woiwodschaft organisiert.

23.01.2024

Wir laden herzlich ein, unser Angebot zu nutzen, das wir für die diesjährigen Winterferien vorbereitet haben. „Kindheit einst und heute” heißt das Motto der organisierten Veranstaltungen.

19.01.2024

Am 19. Januar 2024 fand im Rahmen der Feierlichkeiten zum 79. Jahrestag des Endes der deutschen Besatzung in Lodz ein Treffen mit der Zeitzeugin Barbara Paciorkiewicz statt, die als polnisches Kind während des Zweiten Weltkrieges der Germanisierung ausgesetzt wurde.

18.01.2024

Nach der Flucht der Lagerbesatzung an der ul. Przemysłowa blieben circa 800-900 Kinder zurück, die bald unter anderem von Lodzer Familien vor Ort aufgenommen wurden. Einige der Kinder versuchten auf eigene Faust, ihre Elternhäuser zu erreichen, die oft Hunderte von Kilometern entfernt waren. Leider kam es vor, dass sie am Zielort niemanden von ihren Nächsten vorfanden, denn einige von ihnen waren in deutschen Lagern oder Gefängnissen gestorben oder noch nicht von ihrem Transport zur Zwangsarbeit tief ins Reich zurückgekehrt – sagte Dr. Ireneusz Piotr Maj, der Direktor des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus, anlässlich der Gedenkveranstaltungen zum 79. Jahrestag der Einstellung des Lagerbetriebs an der ul. Przemysłowa.

16.01.2024

Am 14. Januar 1949 fand vor dem Bezirksgericht in Lodz eine Gerichtsverhandlung statt, in der die Familie Pohl (Jan, seine Frau Janina und ihre Kinder Mieczysław und Eugenia, die berüchtigte Aufseherin des deutschen Konzentrationslagers für polnische Kinder an der ul. Przemysłowa in Lodz), die angeklagt war, während des Zweiten Weltkriegs der Deutschen Volksliste beigetreten zu sein, freigesprochen wurde. Rechtsgrundlage für das Verfahren war das Dekret vom 28. Juni 1946 Über die strafrechtliche Verantwortung für das Abschwören von der Staatsangehörigkeit während der Kriegszeit 1939-1945, der letzte in einer Reihe von wesentlichen Rechtsakten, mit denen die kommunistischen Behörden versuchten, diese Frage zu regeln.

13.01.2024

Während des Zweiten Weltkriegs nahmen die Repressionen der Besatzungsmächte sehr unterschiedliche Formen an und betrafen viele Bereiche des öffentlichen, aber auch des privaten Lebens. So verbaten die deutschen Besatzer den Aufenthalt an öffentlichen Orten und kennzeichneten Parkbänke, Straßenbahnwaggons oder Gaststätten mit dem Schild Nur für Deutsche,Ehen zwischen Polen und Deutschen wurden verboten. Auch Kinder waren besonderen Formen der Unterdrückung unterworfen.

11.01.2024

Wie können Sie in Ihrer Schule auf einfache Weise einen Ausstellungsraum einrichten, der Ihre Schulgemeinschaft dazu inspiriert, ungewöhnliche historische oder pädagogische Unterrichtsveranstaltungen durchzuführen? 

Wie bringen wir junge Menschen dazu, sich mit der Geschichte aus der Perspektive ihrer Altersgenossen zu beschäftigen?

Wir ermutigen Sie, die Ausstellungen des Museums der Polnischen Kinder - Opfer des Totalitarismus in Łódź kostenlos auszuleihen.

10.01.2024

wir möchten Sie herzlich zu einem Treffen mit einer außergewöhnlichen Zeitzeugin einladen - Frau Barbara Paciorkiewicz, deren Geschichte uns noch lange in unseren Herzen bleiben wird.

21.12.2023

Das Polen-Jugendverwahrlager der Sicherheitspolizei in Litzmannstadt (PJVL) war eine Art deutsches Konzentrationslager für polnische Kinder, das von Dezember 1942 bis Januar 1945 im besetzten Łódź betrieben wurde. In der Ortschaft Dzierżązna wurde im März 1943 seine Außenstelle in Betrieb genommen, das – wie das Hauptlager – bis Januar 1945 bestand. Kommandant des Lagers war der aus Sachsen stammende Friedrich Camillo Ehrlich, von Januar 1942 bis Januar 1945 Chef der deutschen Kriminalpolizei (Kripo) im besetzten Łódź.

11.12.2023

Die Geschichten, die sich in den Briefen an die Angehörigen widerspiegeln, machen uns deutlich, welches Leid die polnischen Kinder aus dem deutschen Lager an der ul. Przemysłowa vor 80 Jahren erfahren haben, und erinnern uns gleichzeitig an die Tragödie der ukrainischen Kinder, die sich vor unseren Augen abspielt – sagte der Direktor des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus im Zusammenhang mit der Eröffnung der Vernissage der Ausstellung „Zwei Kriege – ein Leid” / Дві війни - одне страждання, die am 11. Dezember dieses Jahres auf dem Platz vor dem Auditorium Maximum der Warschauer Universität stattfand.

01.12.2023

Am 1. Dezember 2023 wurde auf dem St.-Adalbert-Friedhof in Lodz in Anwesenheit der versammelten Gäste – von Überlebenden des deutschen Lagers an der ul. Przemysłowa zusammen mit ihren Familien, von Familienangehörigen der während des Krieges Ermordeten und der nach dem Krieg verstorbenen Häftlinge der Lodzer Lager, von Vertreterinnen und Vertretern staatlicher, kommunaler und kirchlicher Institutionen sowie von Einwohnerinnen und Einwohnern von Lodz – ein Mahnmal zur Erinnerung an die Polnischen Kinder – Opfer der Deutschen Lager in Lodz und Umgebung feierlich enthüllt. Initiator des Entstehens des Mahnmals ist das Museum der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus.

15.11.2023

Bei Recherchen in ausländischen Archiven stießen die Historiker des Museums in der Sammlung der National Collection of Aerial Photography in Schottland auf eine Reihe von Fotos von Łódź, die am 12. August 1944 aus einem Flugzeug der Luftwaffe aufgenommen wurden. Dank ihnen war es möglich, einen genauen Plan des Lagers zu erstellen, der sich von den bisher bekannten Rekonstruktionen unterscheidet – gab Dr. Ireneusz Piotr Maj, der Direktor des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus, anlässlich des Eintreffens des neuen Quellenmaterials bekannt.a

09.11.2023

Unsere jährliche Teilnahme an dem Marsch ist Ausdruck unseres Willens, die Erinnerung an die wehrlosesten Opfer des Zweiten Weltkriegs zu bewahren – sagte Dr. Ireneusz Piotr Maj, der Direktor des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus, anlässlich des 10. Gedenkmarsches für die Opfer des deutschen Konzentrationslagers für polnische Kinder an der ul. Przemysłowa in Lodz.

02.10.2023

Die dramatischen Geschichten der jüngsten Kriegsopfer wurden durch das Prisma von Fotographien und Briefen erzählt, die von Kindern geschrieben worden waren. Sie zeigen die brutale Realität des Krieges in Konfrontation mit der Hilflosigkeit und den Hoffnungen der Kinder – sagt Dr. Ireneusz Piotr Maj, Direktor des Museums Polnischer Kinder – Opfer des Totalitarismus, im Zusammenhang mit der Vernissage der Ausstellung des Museums mit dem Titel „Möge mein «Ich liebe dich» nicht zu spät kommen”. Briefe von Kindern aus dem Krieg. Die Vernissage der Ausstellung fand am 2. Oktober 2023 im Polnischen Institut Berlin statt.

02.10.2023

„Ich putze Zimmer und erledige noch andere Arbeiten. Jerzy kam gesund aus dem Krankenhaus, jetzt ist er wieder krank mit einer Lungenentzündung und Wasser in der Seite. Ich mache mir große Sorgen, dass es ihm nicht schlechter geht”, heißt es in einem Brief eines Kindes aus dem Lager an der ul. Przemysłowa. Diese und viele andere Erinnerungen polnischer und ukrainischer Kinder, betroffen vom Drama des Krieges, werden in der jüngsten Ausstellung des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus mit dem Titel „Zwei Kriege – ein Leid” gezeigt.Die Eröffnung der Ausstellung fand am 2. Oktober 2023 auf dem Washingtonplatz in Berlin statt. Die Ausstellung wurde vom Ministerium für Kultur und nationales Erbe mitfinanziert.

29.09.2023

„Polnische Kinder, die während des Zweiten Weltkriegs geraubt wurden” – so lautete der Titel der historischen Debatte, die im Rahmen des Dritten Treffens der Überlebenden des Lagers an der ul. Przemysłowa stattfand. Neben der Debatte wurde im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung auch ein Konzert des Symphonieorchesters des Stanisław-Moniuszko-Musikschulkomplexes in Lodz sowie eine Vorführung des neuesten Films des Museums „Gestohlene Identität – Polnische Kriegskinder” unter der Regie von Katarzyna Pełka-Wolsztajn geboten.

19.09.2023

„Serce w plecaku“ [„Das Herz im Rucksack“, Anm. d. Übers.], „Warszawskie dzieci“ [„Warschauer Kinder“, Anm. d. Übers.] und „Marsz Mokotowa“ [„Mokotowa-Marsch“, Anm. d. Übers.] sind nur einige der patriotischen Lieder, die man während des Konzerts mit dem Titel „Pfadfindergedenkkreis zur Erinnerung an den Warschauer Aufstand" hören konnte. Die Veranstaltung wurde Barbara („Basia“) Nazdrowicz gewidmet, einer Meldegängerin des Warschauer Aufstands und Pfadfinderin der 6. Warschauer Pfadfinderinnengruppe. Das Konzert findet am 19. September dieses Jahres um 18.00 Uhr in der Aula der Wyższa Szkoła Sztuki i Projektowania [der Hochschule für Kunst und Design, Anm. d. Übers.] in der ul. Targowa 65 in Lodz statt.

10.09.2023

Die Verhaftung polnischer Kinder aus der Ortschaft Mosina am 10. September 1943 war nicht nur eine Etappe in ihrer Kriegsgehenna. Es ist auch ein Symbol für die Politik der deutschen und sowjetischen Besatzer, die darauf abzielte, das Polentum zu zerstören, indem sie auf das Wertvollste für die Zukunft jeder nationalen Gemeinschaft zielten – die Kinder. Wir müssen uns vor Augen halten, dass dieses Ereignis Teil einer geplanten Aktion war, zu deren Folgen auch die Schicksale polnischer Kinder gehörte, die vertrieben, deportiert, germanisiert, russifiziert und in Lagern und Gulags getötet wurden. Kinder, die Warschau und andere polnische Städte heldenhaft verteidigten. Kinder, die das Schicksal ihrer Eltern – der Żołnierze Niezłomni (der „Verstoßenen Soldaten“, Anm. d. Übers.) – teilten– sagte der Direktor des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus im Rahmen der feierlichen Gedenkveranstaltungen zum Nationalen Tag der Polnischen Kriegskinder, die zum ersten Mal am 10. September dieses Jahres stattfanden.

30.08.2023

„Im September 1943 wurde ich verhaftet. Ich war damals noch minderjährig, also wurde ich zusammen mit 50 anderen Mosiner Kindern in das Lager für Minderjährige in Lodz geschickt. Für mich war es eine erschütternde Erfahrung, die durch die Tatsache, dass meine Eltern mit den Schwestern am Tag zuvor verhaftet worden waren, noch verstärkt wurde. Ich erinnere mich, dass die Deutschen mich um 9.00 Uhr morgens abholten, uns in einer der Mosiner Säle versammelten und uns dann mit einem Lastwagen nach Posen und von dort nach Lodz brachten” – berichtete Kazimierz Cieślewicz, ein ehemaliger Häftling des Lagers an der ul. Przemysłowa. Dies ist eines der vielen Zitate, die auf den Schautafeln der jüngsten Ausstellung des Museums zu lesen sind. Die Vernissage der Ausstellung fand am 30. August dieses Jahres im Gebäude des Sejms der Republik Polen statt.

23.08.2023

„Ruhig, sachlich und humorvoll gewann er durch sein Wissen und seine Beharrlichkeit den Respekt der Vorgesetzten und Untergebenen. Die Schulungen unter seinem Kommando wurden zu einer kompakten Einheit, die sich vor allem auf die Gefechtsausbildung konzentrierte, die Dąbski akribisch überwachte”, schrieb Lesław Bartelski in seinem Buch „Pułk AK Baszta” („Regiment der Heimatarmee Baszta”, Anm. d. Übers.) über Unterleutnant Zdzisław Dąbski, Mitbegründer des Regiments „Baszta” der Armia Krajowa (der „Heimatarmee“, Anm. d. Übers.) und Unterleutnant der Reserve.

20.08.2023

Das Denkmal für das Martyrium der Kinder, der Appellplatz, das Quarantänegebäude oder das Atelier sind nur einige der Orte auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Konzentrationslagers für polnische Kinder an der ul. Przemysłowa in Lodz. Ab heute kann man über die offizielle Website des Museums einen virtuellen Rundgang entlang der wichtigsten Stätten der Geschichte des Lagers unternehmen.

10.08.2023

„Einmal wurde ein kranker fünfjähriger Junge ins Krankenhaus gebracht. Seine Mutter war an seiner Seite. Er litt bereits Höllenqualen. Ich bemerkte, dass die Mutter sehr besorgt war, aber es war ihr peinlich zu sagen, dass das Kind nicht getauft worden war. Ich sehe mir das Kind an, es ist todkrank, kann aber nicht sterben. Ich nahm das Wasser, taufte es und das Kind starb wunderschön und friedlich", heißt es in den Erinnerungen von Schwester Stefania Fiodorczuk, die in den Kinderhorten für die Kinder von Zamojszczyzna tätig war. Viele ähnliche Berichte finden sich auf den Schautafeln der jüngsten Ausstellung des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus mit dem Titel „Sie vertreiben und töten uns. Die Schicksale der Kinder von Zamojszczyzna zum 80. Jahrestag der Aktion Zamość“.

14.07.2023

Am 13. Juli 2023 wurde während der 79. Sitzung des Sejms der Republik Polen der Nationale Tag der Polnischen Kriegskinder eingeführt. Für die Gedächtnisfeiern des neuen Gedenktages wurde der 10. September gewählt, um an die tragischen Ereignisse in Moschin im Jahr 1943 zu erinnern. Der Ideengeber für dieses Datum war das Museum der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus.

05.07.2023

Eine Online-Datenbank über die polnischen Kinder, die im deutschen Konzentrationslager an der ul. Przemysłowa inhaftiert waren, wurde als Reaktion auf die Appelle ihrer Familien eingerichtet. Wir werden von Angehörigen von Überlebenden oder von im Lager ermordeten Kindern kontaktiert, die – bisher erfolglos – nach Informationen über ihre Angehörigen suchen – erklärte Dr. Ireneusz Piotr Maj, der Direktor des Museums, anlässlich der Einrichtung der Online-Datenbank über die ehemaligen Insassen des Lagers an der ul. Przemysłowa.

30.06.2023

Dank einer Initiative des Museums Polnischer Kinder – Opfer des Totalitarismus wird den polnischen Kindern, die während des Zweiten Weltkriegs ihre Leben verloren haben, ein würdiges Gedenken zuteil. Das Denkmal, das demnächst auf dem römisch-katholischen Friedhof St. Adalbert in Lodz errichtet werden soll, wird ein Ort sein, der an die Tragödie der jüngsten Opfer des totalitären Deutschlands erinnert – erklärt Dr. Ireneusz Piotr Maj, der Direktor des Museums, im Zusammenhang mit der Bekanntgabe der besten Entwürfe für ein Denkmal, das den polnischen Kindern - den Opfern der deutschen Verbrechen in Lodz – gewidmet ist.

16.06.2023

In einer Sitzung des Sejm-Ausschusses für Kultur und Medien nahmen die Abgeordneten einen Gesetzentwurf an, der den 10. September zum Nationalen Tag der Polnischen Kriegskinder erklärt. An dem Treffen nahm auch Dr. Ireneusz Piotr Maj teil, der den 10. September als geeignetes Datum für die Gedenkveranstaltungen des Nationalen Tages der Polnischen Kriegskinder rechtfertigte, wie es das Museum der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus – vorschlägt.

26.05.2023

Der Anblick eines Kindes, das von den deutschen Besatzern auf bestialische Weise ermordet wird oder in der Gaskammer stirbt, war das tragische Schicksal, das viele polnische Mütter während des Zweiten Weltkriegs erwartete. Ganz anders sah die Realität im Dritten Reich aus, wo deutsche Mütter von Adolf Hitler für ihre zahlreichen Nachkommen mit dem Ehrenkreuz der Deutschen Mutter ausgezeichnet wurden.

26.04.2023

Wir laden herzlich zur Nacht der Museen ein, die am 13. Mai 2023 stattfinden wird. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr am Sitz des Museums in der ul. Piotrkowska 90.

20.04.2023

Auf Initiative des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus wird auf dem römisch-katholischen Friedhof St. Adalbert in Lodz ein Denkmal für die polnischen Kinder – Opfer der deutschen Verbrechen – errichtet. Der Bau des Denkmals wird vom Ministerium für Kultur und Nationales Erbe finanziert. Unterstützung wurde auch von der PGE Polska Grupa Energetyczna S.A. – der Schirmherrin des Museums – zugesagt. Am 20. April fand am Sitz des Museums eine Pressekonferenz anlässlich der Ausschreibung des offenen Wettbewerbs für die Gestaltung des Denkmals statt.

04.04.2023

Die Zusammenarbeit bei der Ausrichtung von Ausstellungen, Konferenzen, der Erstellung von Veröffentlichungen und gemeinsamer Forschung sind die wichtigsten Annahmen der Vereinbarung zwischen dem Muzeum Dzieci Polskich – ofiar totalitaryzmu und dem Instytut Strat Wojennych im. Jana Karskiego [dem Jan-Karski-Institut für Kriegsverluste, Anm. d. Übers.]. Die Vereinbarung wurde am 4. April 2023 am Sitz des Museums unterzeichnet.

31.03.2023

Am 31. März dieses Jahres startete ein Kleiner Kreuzweg, der den ehemaligen Häftlingen des deutschen Konzentrationslagers an der ul. Przemysłowa in Lodz gewidmet war, von der Pfarrei der Heiligen Maria der Gnade in Lodz. Die Stationen des Kreuzweges befanden sich auf dem Gelände des ehemaligen Lagers. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begannen nach der Messe um 20:00 Uhr mit einem Bußgottesdienst. Der Kleine Kreuzweg stand unter der Schirmherrschaft unseres Museums.

31.03.2023

Die Akademia Kultury Społecznej i Medialnej (AKSiM) in Thorn ist eine weitere Einrichtung, mit der das Museum kürzlich eine Zusammenarbeit aufgenommen hat. Eines der Ziele der Vereinbarung ist die Organisation von Wettbewerben für Studentinnen und Studenten der Thorner Universität. In der nächsten Ausgabe geht es um die Vorbereitung von kleinen Filmformaten über das deutsche Konzentrationslager für polnische Kinder in Lodz.

23.03.2023

Archivworkshops für junge Historikerinnen und Historiker und die Beteiligung von Schülerinnen und Schülern an ausgewählten historischen Recherchen sind die wichtigsten Voraussetzungen für die unterzeichnete Kooperationsvereinbarung zwischen dem Muzeum Dzieci Polskich – ofiar totalitaryzmu [dem Museum der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus, Anm. d. Übers.] und dem Publiczne Liceum Ogólnokształcące Politechniki Łódzkiej.

23.03.2023

„Einige Deutsche, SS-Männer vom Lagerpersonal, die in Führungspositionen arbeiteten, hielten den Terror aufrecht – sie schlugen und folterten. Ich beziehe mich hier auf den berüchtigten Augustus (...) Er schlug nicht nur bei der Arbeit, sondern kam nach dem Appell in die Stube, befahl, sich hinzulegen oder herauszustrecken, und folterte einen”, heißt es in der Zeugenaussage von Stefan Marczewski, einem ehemaligen Häftling des Lagers an der ul. Przemysłowa. Das Profil von Wachmann Edward August und die neuesten Erkenntnisse der Historiker des Museums wurden auf einer Pressekonferenz am 23. März 2023 vorgestellt.

19.03.2023

„Zapłakana Polska” [„Weinendes Polen“, Anm. d. Übers.], „Nielegalne kwiaty” [„Illegale Blumen“, Anm. d. Übers.], „Sierpniowa piosenka” [„Augustlied“, Anm. d. Übers.], „Taki kraj” [„So ein Land“, Anm. d. Übers.] sowie „Żeby Polska była Polską” [„Damit Polen Polen ist“, Anm. d. Übers.] sind nur einige der Titel der Lieder, die wir heute beim Konzert von Jan Pietrzak in der Allerheiligenkirche in Gieczno hörten.

17.03.2023

„Ich lebte und arbeitete in einem Loch bei der Mühle. Ich sammelte mit anderen Mädchen Steine, erntete Kartoffeln, arbeitete in der Inspektion für den Besitzer des Gutes Fuge. Für kleinere Vergehen wurden wir so bestraft, dass wir Baumstümpfe ausgraben mussten, kein Abendessen bekamen, im Keller eingesperrt wurden ...“ – erinnerte sich Danuta Kęsik, eine ehemalige Gefangene des Außenlagers in Dzierżązna. Dies ist eines der Zitate, die man auf einer Tafel der neuen Freiluftausstellung des Museums mit dem Titel „Tylko praca i głód. Historia filii niemieckiego obozu koncentracyjnego dla dzieci polskich” [„Nur Arbeit und Hunger. Die Geschichte der Außenstelle des deutschen Konzentrationslagers für polnische Kinder“, Anm. d. Übers.] lesen kann. Die Eröffnung der Ausstellung fand am 17. März dieses Jahres im Hofpark in Dzierżązna statt.

13.03.2023

Die Gedenktafel, die am Łódzkie Kuratorium Oświaty enthüllt wurde, ist Ausdruck unseres Gedenkens an die jüngsten Opfer der deutschen Verbrechen im Gebiet von Lodz. Wir wissen, dass das Thema des deutschen Konzentrationslagers für polnische Kinder an der ul. Przemysłowa sehr wichtig ist, vor allem in pädagogischer Hinsicht. Indem wir dieses Thema aufgreifen, kommen wir dem Bedürfnis nach, den Geschichtslehrplan zu ergänzen – sagte Dr. Ireneusz Piotr Maj, der Direktor des Muzeum Dzieci Polskich – ofiar totalitaryzmu [des Museums der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus, Anm. d. Übers.].

09.03.2023

„Im Rahmen des Aufnahmeverfahrens im Lager wurden den Kindern die Köpfe geschoren. Man nahm ihnen ihre Zivilkleidung weg. Im Gegenzug erhielten sie graue Drillichuniformen – die Jungen ein Hemd, eine Hose und eine Mütze, die Mädchen ein Kleid und eine Bluse. Statt ihrer Schuhe bekamen die Kinder die charakteristischen Holzpantinen” – heißt es in der Publikation des Museums mit dem Titel „Eine ungewöhnliche polnische Familie. Die Schicksale der Gertruda Nowak – eines Kindes aus dem Lager an der Przemysłowa”, dessen Präsentation zusammen mit einer Ausstellung mit dem gleichen Titel am 9. März 2023 im Gminny Centrum Kultury, Sportu, Turystyki i Rekreacji [im Gemeindezentrum für Kultur, Sport, Tourismus und Freizeit, Anm. d. Übers.] in Dzierżązna stattfand.

03.03.2023

To się nie kończy... Historia dzieci z obozu na Przemysłowej” [„Es ist nicht zu Ende ... Die Geschichte der Kinder aus dem Lager an der Przemysłowa“, Anm. d. Übers.] sowie „Geheime Reichssache Kinderlager – Schicksale in Polen“ lauten die Titel der Filme, die heute vom Muzeum Dzieci Polskich – ofiar totalitaryzmu [dem Museum der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus, Anm. d. Übers.] während der Vorführung im Łódzki Dom Kultury präsentiert wurden.

02.03.2023

Am 2. März dieses Jahres veranstaltete das Muzeum Dzieci Polskich – ofiar totalitaryzmu [das Museum der Polnischen Kinder – Opfer des Totalitarismus, Anm. d. Übers.] ein Treffen von Jugendlichen aus weiterführenden Schulen in Lodz mit Herrn Janusz Niemiec-Żubryd, einem Vertreter der Stowarzyszenie Dzieci Żołnierzy Wyklętych [Vereinigung der Kinder der Verstoßenen Soldaten, Anm. d. Übers.], der auch als jüngster politischer Gefangener der stalinistischen Ära in Polen bezeichnet wird.

01.03.2023

Janusz Niemiec-Żubryd wurde 1941 als Sohn von Antoni Żubryd alias Zuch, dem Kommandeur eines Samodzielny Batalion Operacyjny der Narodowe Siły Zbrojne (NSZ) [eines Unabhängigen Einsatzbataillons der Nationalen Streitkräfte (NSZ), einer polnischen antikommunistischen Untergrundorganisation im Zweiten Weltkrieg und danach, Anm. d. Übers.] geboren. Im Juni 1945, im Alter von vier Jahren, wurden er und seine Großmutter zum ersten Mal vom Urząd Bezpieczeństwa Publicznego [dem Amt für Öffentliche Sicherheit] verhaftet. Er wurde jedoch nach einigen Tagen freigelassen, nachdem sein Vater den kommunistischen Behörden ein Ultimatum gestellt hatte. Er drohte mit der Hinrichtung von sieben gefangenen Funktionären der Milicja Obywatelska [der Bürgermiliz], falls sein Sohn und seine Schwiegermutter weiterhin festgehalten würden. Nach dem von dem UB-Agenten Jerzy Vaulin im Jahr 1946 begangenen Meuchelmord am Ehepaar Żubryd wurde ihr Sohn, Janusz, erneut vom Urząd Bezpieczeństwa verhaftet und wurde damit zum jüngsten politischen Gefangenen der stalinistischen Ära in Polen.

28.02.2023

Die Zusammenarbeit bei dem Verleih von Filmen, die vom Muzeum Dzieci Polskich – ofiar totalitaryzmu [dem Museum Polnischer Kinder - Opfer des Totalitarismus, Anm. d. Übers.] produziert wurden, durch das Łódzki Dom Kultury [das Lodzer Haus der Kultur, Anm. d. Übers.] ist das Hauptziel der Kooperationsvereinbarung zwischen den Institutionen. Die Unterzeichnung der Absichtserklärung zur Durchführung gemeinsamer Maßnahmen fand am 28. Februar 2023 am Sitz des Museums in der  Piotrkowska 90 in Lodz statt.

23.02.2023

Am 3. März dieses Jahres findet um 18.00 Uhr im Łódzki Dom Kultury die Vorführung der Dokumentarfilme ,,To się nie kończy... Historia dzieci z obozu na Przemysłowej” [„Es ist nicht zu Ende ... Die Geschichte der Kinder aus dem Lager an der Przemysłowa“, Anm. d. Übers.] und „Geheime Reichssache Kinderlager – Schicksale in Polen“ statt. Diejenigen, die an der Veranstaltung teilnehmen möchten, werden gebeten, sich per E-Mail an: filmy@muzeumdziecipolskich.pl anzumelden. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

22.02.2023

„Ich war so erschöpft, dass ich weinte und um den Tod betete” – heißt es in den Erinnerungen von Halina Cubrzyńska-Kryszkiewicz, einer ehemaligen Insassin des Lagers an der Przemysłowa. Ähnliche Zitate sind in der Ausstellung des Museums mit dem Titel „Nauczono nas płakać bez łez...” [„Man lehrte uns, ohne Tränen zu weinen ...”, Anm. d. Übers.] zu lesen, die heute auf dem Hauptmarkt in Zgierz präsentiert wurde. Die Veranstaltung ist Teil einer Reihe von Gedenkfeiern anlässlich des 80. Jahrestages der Gründung der Außenstelle des Lagers für polnische Kinder in Dzierżązna. An die Besichtigung der Ausstellung schloss sich eine historische Debatte in der Gemeindeverwaltung von Zgierz an.

09.02.2023

Ich kann nicht verstehen, wie es möglich ist, dass Eugenia Pol zwei so unterschiedliche Gesichter in sich verbarg. Bei der Arbeit in der Kinderkrippe war Gienia eine tadellose und wohlwollende Person. Sie war unglaublich fürsorglich gegenüber den Kindern (...). Es ist mir unbegreiflich, dass sie einige Jahre zuvor als Aufseherin eines Lagers für polnische Kinder so schreckliche und grausame Taten an Kindern vollbringen konnte – sagte Marianna Tomasik, die nach dem Krieg in derselben Kinderkrippe wie Eugenia Pol arbeitete, in einem Interview mit einem Historiker des Museums.

07.02.2023

„Am 10.09.1943 wurde meine ganze Familie von der Gestapo verhaftet und in Konzentrationslager gebracht. Ich war zusammen mit meiner Schwester und meinem Bruder im Lager für polnische Kinder und Jugendliche in Lodz an der ul. Przemysłowa untergebracht” – berichtete Janina Bajroszewska – dank einer Recherche der Historiker des Museums – namentlich bekannt als jüngste ehemalige Insassin des Lagers an der ul. Przemysłowa in Lodz.

03.02.2023

Heute jährt sich zum 80. Mal das von der Bevölkerung von Siedlce organisierte demonstrative Begräbnis der „Kinder von Zamojszczyzna”, die bei einem der Transporte ums Leben kamen.

19.01.2023

Am 19. Januar 2023 schloss das Muzeum Dzieci Polskich – ofiar totalitaryzmu eine Kooperationsvereinbarung mit der Łódzkie Kuratorium Oświaty ab. Die Institutionen werden gemeinsame Aktivitäten durchführen, um unter anderem das Wissen über das tragische Schicksal der Kinder zu fördern, die im deutschen Konzentrationslager an der ul. Przemysłowa in Lodz inhaftiert waren. Der Schwerpunkt der Vereinbarung liegt auf der Organisation von Geschichtswettbewerben und der Förderung der ersten Multimedia-Ausstellung des Museums „Mamo czemu nie przyjeżdżać? Listy dzieci z obozu na Przemysłowej” [„Mama, warum kommst du nicht? Briefe von Kindern aus dem Lager an der Przemyslowa”, Anm. d. Übers.].

18.01.2023

In den letzten Tagen des Lagers hatten wir große Angst. Wir hatten Angst, dass die Deutschen uns töten würden, also versteckten wir uns unter den unteren Pritschen (...). Als ich am letzten Tag nach dem Aufwachen nach draußen ging, bemerkte ich, dass es auf dem Lagergelände keine Wachen gab - erinnerte sich Henryk Łyszkowicz, ein ehemaliger Häftling des Lagers an der ul. Przemysłowa, in einem Interview mit Dr. Ireneusz Piotr Maj, dem Direktor des Museums.

17.01.2023

Die Emission einer Briefmarke, die dem deutschen Konzentrationslager für polnische Kinder in Lodz gewidmet ist, ist ein weiterer Beweis für unser Gedenken an die Opfer dieses Ortes. Die Tragödie der kleinen Häftlinge, für die die deutschen Besatzer verantwortlich sind, muss zur Sprache gebracht werden - betonte Dr. Ireneusz Piotr Maj, Direktor des Museums, anlässlich der Präsentation der Briefmarke „Niemiecki obóz dla polskich dzieci w Łodzi (1942-1945)”. Die Veranstaltung fand am Vorabend des 78. Jahrestages der Schließung des Lagers an der Przemysłowa statt.

11.01.2023

Das Musikvideo für das Lieg „Dzieci z Przemysłowej” [„Kinder aus der Przemysłowa”, Anm. d. Übers.] wurde soeben veröffentlicht. Das von Czesław Mozil, dem Chor und dem Orchester des Zespół Szkół Muzycznych im. Stanisława Moniuszki w Łodzi [des Stanisław-Moniuszko-Musikschulkomplexes in Lodz] vorgetragene Lied wirbt für den jüngsten Dokumentarfilm des Museums „To się nie kończy… Historia dzieci z obozu na Przemysłowej” [„Es ist nicht zu Ende ... Die Geschichte der Kinder aus dem Lager an der Przemysłowa”, Anm. d. Übers.].

Nachrichtenarchiv
Musikstück der Band Forteca
11.12.2021

Am 11. Dezember 2021 sind 79 Jahre seit dem ersten Transport der kleinen Häftlinge in das deutsche Konzentrationslager für polnische Kinder in Litzmannstadt vergangen. An diesem Tag begann die über 25 Monate dauernde Hölle für die jüngsten Opfer des Naziregimes.

Uraufführung der Animation „To było tu” [Es war hier]
07.12.2021

Eine bewegende Animation, die die Geschichte eines Mädchens erzählt, das aus der Gegenwart ins deutsche Konzentrationslager für polnische Kinder in Litzmannstadt trifft, wo sich ihr Schicksal für immer verändern könnte.

Vor 79 Jahren...
02.12.2021

Am 1. Dezember sind 79 Jahre seit der Einrichtung des deutschen Konzentrationslagers für polnische Kinder in Litzmannstadt vergangen. Diejenigen, denen es gelungen ist zu überleben, hatten noch viele Jahre nach dem Krieg mit den Folgen des Lagertraumas zu kämpfen. Zum Gedenken an diese Ereignisse organisierte das Museum ein feierliches Treffen unter Beteiligung der Überlebenden, bei dem der Film „Nauczono nas płakać bez łez...“ [Man hat uns beigebracht, ohne Tränen zu weinen...] und eine Publikation unter demselben Titel ihre Prämiere hatten.

26.11.2021

Historiker des Museums der Polnischen Kinder - Opfer des Totalitarismus haben seit der Kriegszeit unbekannte Grabstätten von Kindern, die Opfer des deutschen Konzentrationslagers in Litzmannstadt waren, entdeckt. Die zu Tode gequälten polnischen Kinder wurden auf dem römisch-katholischen St.-Adalbert von Prag-Friedhof in Lodz begraben. Bisher haben die Forscher 77 solcher Grabstätten gefunden. Zwei Gräber sind erhalten geblieben, und im Falle von 75 Opfern befinden sich heute dort, wo sie begraben wurden, Gräber anderer Personen. Die Entscheidung über das weitere Vorgehen trifft das Institut für Nationales Gedenken.

Pseudo-Dokumentarfilm
17.11.2021

Das Museum möchte die Geschichten der ehemaligen Häftlinge des Polen-Jugendverwahrlagers in Erinnerung rufen und arbeitet an einem Film, der auf den Erinnerungen der Überlebenden basiert.

Prämiere des Films schon am 1. Dezember.

Gedenkmarsch für die Opfer des deutschen Lagers für polnische Kinder in Litzmannstadt
04.11.2021

Hunger, Demütigung, Schmerzen, Tod durch Erschöpfung - es ist unmöglich, sich das unermessliche Kinderleid der kleinen Häftlinge des Polen-Jugendverwahrlagers in Litzmannstadt vorzustellen. Es ist unsere Pflicht, dafür zu sorgen, dass diese Tragödie nie in Vergessenheit gerät. 

Der Schulunterricht hat begonnen, vorbereitet von einem Team aus Pädagogen und Historikern des Museums
21.10.2021

Den ersten Schulbesuch haben wir hinter uns! In dem von den Pädagogen und Historikern des Museums vorbereiteten Unterricht erfahren junge Menschen mehr über die Geschichte der Stadt und das Schicksal der Kinder aus dem Polen-Jugendverwahrlager. 

Treffenmit Überlebenden des Jugendverwahrlagers
02.10.2021
Eine einzigartige Reise zu weiteren Erinnerungen. In Moschin trafen wir uns mit Überlebenden des Jugendverwahrlagers und ihren Familien - Bohdan Kończak und Wojciech Skibiński.
Gefundene Briefe von Kindern aus dem Jugendverwahrlager
24.09.2021

„Schickt mir bitte etwas Kernseife und einen Löffel, denn ich habe nichts, womit ich essen könnte... Schick mir bitte etwas Saccharin… Back mir Pfannkuchen, Mami, 20 Stück…” 
Über die Bedeutung der kürzlich aufgefundenen Briefe von Kindern aus dem Jugendverwahrlager sprachen heute auf der Pressekonferenz der Direktor Dr. Ireneusz Maj und Dr. Andrzej Janicki.

Zusammenarbeit mit dem Museum der Verstoßenen Soldaten und politischen Gefangenen der VolksrepublikPolen
16.09.2021
Zusammenarbeit mit dem Museum der Verstoßenen Soldaten und politischen Gefangenen der VolksrepublikPolen

Wir nehmen die Zusammenarbeit mit dem Museum der Verstoßenen Soldaten und politischen Gefangenen der Volksrepublik Polen auf! Dank der Freundlichkeit des Gastgebers, des Direktors Jacek Marian Pawłowicz, hatte Direktor Ireneusz Maj heute die Gelegenheit, sich nicht nur mit den Sammlungen des Warschauer Museums vertraut zu machen, sondern auch mit den Erfahrungen dessen Teams.

Unbekannte Briefe polnischer Kinder aus dem deutschenLager
15.09.2021

Die gefundene Korrespondenz ist von unschätzbarem Wert. Vor einigen Tagen haben wir acht Originalbriefe erhalten - informiert Dr. Ireneusz Maj, der amtierende Direktor des Museums der Polnischen Kinder - Opfer des Totalitarismus. Die Dokumente wurden während Recherchen in privaten Sammlungen gefunden.

Treffen mit ehemaligen Häftlingen des Jugendverwahrlagers
12.09.2021

Wir bedanken uns. Bei unseren wunderbaren Gästen - ehemaligen Häftlingen des Jugendverwahrlagers - für das Treffen, die wunderschöne Zeit, die riesigen Gefühle und die Erinnerungen - eine unschätzbare Wissensquelle. Und bei den Freunden des Museums bedanken wir uns für ihre Anwesenheit und Unterstützung während dieser zwei Tage. Wir wissen, wie wichtig unsere Arbeit für Sie ist, denn die Geschichte muss in Erinnerung bleiben.

77. Jahrestag der Auflösung des LitzmannstadtGettos
27.08.2021

Dies ist ein wichtiges Datum in der Geschichte von Lodz - heute ist der 77. Jahrestag der Auflösung des Litzmannstadt Gettos. Während der Feierlichkeiten zum Gedenken an dieses Ereignis legte Dr. Ireneusz Maj, Direktor des Museums der Polnischen Kinder - Opfer des Totalitarismus, Blumen nieder und verlas im Namen von Prof. Dr. hab. Piotr Gliński, stellvertretender Ministerpräsident, Minister für Kultur, nationales Erbe und Sport, einen Brief an die Teilnehmer der Feierlichkeiten.

Aufruf der überlebenden Häftlinge des ehemaligen deutschenLagers
14.09.2021
Wir beenden unseren Lebensweg (...) wir haben keine Zeit für die Zukunft“ - die überlebenden, ehemaligen Häftlinge des deutschen Lagers für polnische Kinder appellieren an die Stadtverwaltung von Lodz, das Gebäude dem Museum zu übergeben.